Einmalhandschuhe

Einweghandschuhe

Wer im medizinischen oder lebensmitteltechnischen Bereich arbeitet, weiß wie wichtig Einweghandschuhe sind. Es gibt gravierende Unterschiede, wenn es um den Einsatzbereich der Einmalhandschuhen geht. Die einen sind zum Schutz vor geringen Gefahren, die anderen schützen vor kalkulierbaren größeren Gefahren. Wie der Name schon sagt, sollten Einweghandschuhe, im Gegensatz zu normalen Arbeitshandschuhen nach der Benutzung wegen der Gefahr der Kontaminierung bei erneutem Gebrauch entsorgt werden. Um sicher zu gehen, dass im Umgang mit Stoffen, die das Tragen der Handschuhe vorschreiben, nichts passiert, wird empfohlen die Einmalhandschuhe. häufiger zu wechseln, als etwaige Vorschriften fordern.

Beispielhafte Erklärung der Einweghandschuhe

Die Einweghandschuhe Tegera 820 sind für den Umgang mit Lebensmitteln geeignet und entsprechen gemäß EN455 162 der Dichtheit und physikalischen Eigenschaften für den Umgang im medizinischen Bereich. Diese Einweghandschuhe kommen zum Einsatz, wenn eine Gefahr rechtzeitig identifiziert werden kann, also zum Schutz bevor mit der Arbeit begonnen wird. Die Tegera 820 Einweghandschuhe sind in hoher Qualität aus transparentem Vinyl/PVC gefertigt. Sie sind an der Innenseite gepudert, um ein leichteres Überstülpen zu gewährleisten und haben einen Rollrand. Die Einweghandschuhe von Tegera erfüllen die Standardanforderungen im Umgang mit Arzneimitteln, Lebensmitteln und Kosmetika. Bei geringen, rechtzeitig identifizierbaren Gefahren finden diese Einweghandschuhe ihre Anwendung. Ebenfalls in hoher Qualität gefertigt, sind diese Einweghandschuhe aus transparentem Latex hergestellt, zum leichteren Überziehen innen gepudert und haben am Bund ebenfalls einen Rollrand.

Verwendung der Einweghandschuhe im medizinischen Bereich

Die Tegera Handschuhe sind Spitzenprodukte unter den Einweghandschuhen. Ihr Einsatzgebiet ist der Schutz vor Gefahren, die nicht rechtzeitig entdeckt werden können, wie zum Beispiel in Notfällen an einem Unfallort oder bei Arbeiten in einem Labor. In höchster Qualität gefertigt sind diese Einweghandschuhe stärker als die bisher vorgestellten. Mit angerauten Flächen ermöglichen die Tegera 845 einen besseren und sichereren Griff, wenn es um das Festhalten von glattflächigen Dingen geht. Die Tegera Einweghandschuhe sind aus dem Material Nitril hergestellt, welches nicht gepudert werden muss. Die Handschuhe sind auch in der Farbe Blau erhältlich. Sie bieten gemäß der Kennzeichnung EN374 Schutz vor den meisten chemischen Substanzen und biologischen Gefahren, wie zum Beispiel Mikroorganismen, welche schädlich für den menschlichen Organismus sein können. Sie schützen auch, bei sachgerechter Handhabung der Einweghandschuhe, vor Temperaturen über 100°C und extremer Kälte unter 50°C, um bleibenden Schäden vorzubeugen. Im medizinischen Bereich kommen die Einmalhandschuhe als Untersuchungs- und Schwesternhandschuhe, zum Schutz des Patienten bzw. des Benutzers vor übertragbaren Ansteckungen, als OP-Handschuhe und als sterile Einweghandschuhe zum Einsatz. Manche der Einweghandschuhe sind FDA 510 (k) registriert, um die Sicherheit und Effektivität dieser Produkte zuverlässig zu garantieren.